Dienstleistungen

Manuelle Therapie

Manuelle Medizin

Die Manuelle Medizin wirkt bei plötzlich auftretenden (z.B. beim Hexenschuss, Halskehre) sowie bei chronischen Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen (z.B. bei Schmerzen aufgrund von Ueberbelastung). Die Hände des Arztes sind dabei das wichtigste Untersuchungs-und Behandlungsinstrument. Nach einem Gespräch tastet er Ihre Muskeln, Sehnen und Gelenke sorgfältig ab und bespricht mit Ihnen die weitere Behandlung. Schmerzhafte Verspannungen und Blockaden der Wirbelsäule werden dannach mit speziellen Handgriffen gelöst. Meist braucht es
2-3 Behandlungen (ggf. ergänzt durch eine Physiotherapie) bis Ihre Beschwerden abklingen.

Bei entzündeten Gelenken (Knie, Schulter) kann der Arzt eine schmerzlindernde Gelenksinfiltration mit einem stark entzündungshemmenden Medikament vornehmen.

Ergänzend wendet der Manuelmediziner die Triggerpunkt Behandlung an. Dabei werden besonders schmerzhafte Zonen im Muskelverlauf (häufig im Nackenschulterbereich) manuell komprimiert. Das dry needling „Nädele“, bei dem die Triggerpunkte mit einer sehr feinen Nadel gereizt werden, kann die Behandlung wirksam ergänzen. Beide Methoden wirken schmerzlindernd durch Steigerung der Muskeldurchblutung und Regenerierung sowie Heilung der erkrankten Muskelstrukturen.

Falls diese beiden Methoden ungenügend sind, injiziert der Arzt eine kleine Menge eines örtlich wirkenden Betäubungsmittels um den Schmerz zu blockieren.

Ausserdem kommt in unserer Praxis als passive Behandlung die Tiefenwärmebehandlung (Bodywave) zur Anwendung:

@bei muskulären Überlastungsschmerzen, Golfer- resp. Tennisellbogen @Achillessehnenschmerzen, Verstauchungen, Muskelzerrungen, Fersensporn, @Sehnen(scheiden)entzündungen der Vorderarme und Handgelenke, Hüft-, Knie- und Schultergelenke.

Dabei erzeugt das Bodywave ein hochfrequentes Wechselstromfeld, das als intensive Wärme tief ins Gewebe eindringt. Dies regt die Durchblutung an, unterstützt den Abtransport von Schadstoffen und regt den Stoffwechsels an. Die Schmerzen lassen in der Regel bereits nach 2-3 Behandlungen nach. Meist genügen 3-6 kurze Behandlungen.

Von grosser Wichtigkeit ist auch, dass Sie nach Abnahme der Schmerzen regelmässig Dehn-und Kräftigungsübungen (Rückengymnastik). Damit helfen Sie zukünftige Fehlhaltungen zu vermeiden und Rückenschmerzen vorzubeugen. Der Arzt wird mit Ihnen zu diesem Zweck gerne ein Heimprogramm erstellen. Alle genannten Methoden werden von Ihrer Krankenkasse voll übernommen.

 

Dr. med. Andreas Missura, Facharzt Allgemeine Innere Medizin FMH, Facharzt, Manuelle Medizin SAMM